• Deutsch
  • English

DIOPTEX

GLOBALER TECHNOLOGIEFÜHRER

Innovation ist unser Business

DIOPTEX wurde 2003 von Dr. Albert Daxer als Forschungs- und Entwicklungsunternehmen für Medizin / Augenheilkunde / Augenchirurgie in Linz (Österreich) gegründet. DIOPTEX ist mittlerweile weltweiter Technologieführer bei der Behandlung von ektatischen Augenerkrankungen wie Keratokonus, post-LASIK Keratektasie, komplizierter Kurzsichtigkeit und unzureichenden Ergebnissen nach Hornhauttransplantation. Mit KERALUX, MyoRing und PocketMaker hat DIOPTEX Medizinprodukte entwickelt die einen neuen Standard in der Behandlung dieser Augenkrankheiten setzen. Diese Produkte sind Meilensteine in der modernen Augenchirurgie und haben die Therapie entscheidend verbessert. Tausende von Patienten die wegen dieser Erkrankungen an einem erheblichen und bislang nicht ausreichend behandelbaren Sehkraftverlust litten, konnten damit in den letzten Jahren vor dem Erblinden bewahrt und ihnen eine dauerhaft gute Sehkraft wiedergegeben werden.

Kompetenz auf höchstem internationalen Niveau

Die Kernkompetenzen von DIOPTEX sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medizintechnik und Life Science auf höchsten internationalem Niveau, Entwicklung komplexer Medizinprodukte bis zur Etablierung einer Produktion auf industrieller Ebene, Produktions- und Vertriebslogistik, Qualitätsmanagement einschließlich ISO 13485 (Medizinprodukte), Zulassung von Medizinprodukten für den Einsatz am Menschen, Umsetzung der Technologie in die medizinische Anwendung unter klinischen Routinebedingungen, medizinische Kompetenz auf führender internationaler Expertenebene, intime Marktkenntnisse in den medizinischen Anwendungsbereichen der jeweiligen Technologie, internationales Patentrecht, Etablierung von Vertriebsstrukturen und internationaler Vertrieb.

Univ.-Doz. Dipl.-Ing.(TU) Dr.med.univ. Albert Daxer

Dr. Daxer ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der DIOPTEX. Er ist Augenarzt und Forscher aus Leidenschaft und ein international führender Augenchirurg mit den Spezialgebieten Laserchirurgie, Hornhautchirurgie und Keratokonus.

Nach einer Ausbildung als HTL-Ingenieur für elektrische Nachrichtentechnik und Elektronik und Absolvierung des Wehrdienstes war er in der Halbleiterindustrie als Entwicklungsingenieur tätig. Danach absolvierte er das Studium der Technischen Physik, das er als Dipl.-Ing. (TU) an der Technischen Universität Wien abschloss. Nach kurzer Industrietätigkeit im Bereich Lasertechnologie begann er das Studium der Medizin an der Universität Wien, das er als Doktor der gesamten Heilkunde (Dr. med.univ.) ebendort abschloss. Parallel zum Medizinstudium war er als Physiker am Institut für Experimentalphysik und an der Forschungsstelle für Intensivmedizin der Universität Wien, sowie am Forschungszentrum Seibersdorf tätig. Seine Ausbildung zum Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie erhielt er an der Universitätsklinik Innsbruck, wo er auch habilitiert ist und als Univ.-Doz. die Lehrbefugnis für das Fach Augenheilkunde inne hat. Neben seiner technischen und medizinischen Ausbildung hat Dr. Daxer auch eine wirtschaftliche Ausbildung als Börsenhändler absolviert und verfügt über eine entsprechende Zulassung für die Wiener Börse.

Seine wissenschaftliche Tätigkeit umfasst das gesamte Gebiet der Augenheilkunde mit einem Schwerpunkt auf Laser- und Hornhautchirurgie und Keratokonus. Er hat grundlegende Arbeiten zur Biomechanik, Struktur und Transparenz der Hornhaut sowie zur Genese, zu ultrastrukturellen Veränderungen und zur chirurgischen Behandlung des Keratokonus in den international führenden wissenschaftlichen Journalen verfasst. Er gehört zu den weltweit führenden Forschern auf dem Gebiet. Auch ist er regelmäßig Gutachter (Reviewer) in den international führenden Fachjournalen seines Fachbereiches und ist Inhaber zahlreicher internationaler Patente.

Dr. Daxer betreibt neben der DIOPTEX eine allgemeine Facharztpraxis für Augenheilkunde in Ybbs an der Donau (A), ein Augenlaserzentrum mit 6 anderen Kollegen in Wels (A) und Behandlungszentren für Keratokonus in Wels (A) und München (D). Er bildet weltweit Augenärzte in der modernen Behandlung des Keratokonus aus.